helden_artikel
Helden des Polarkreises
Der Winter kann im Norden Finnlands sehr hart sein. Kurze Tage, schier endlos dauerndes Schneegestöber und oft übermäßiger Alkoholkonsum lassen die meisten Einheimischen nicht grade vor Freude tanzen. Das wissen die Finnen natürlich besser als jeder andere und so kam Regisseur Dome Karukoski auf die Idee genau dieses Thema in einer Komödie zu verarbeiten. Helden des Polarkreises

Story

 

Seit Generationen erhängen sich die Männer eines abgelegenen lappländischen Dorfes an einem alten Baum, der bei den Anwohnern deshalb schon als „Baumel-Baum“ bekannt ist. Die Gründe dafür sind vielfältig, mal liegt es am eisigen Wetter, mal an der Frauenarmut (die sind fast alle in den Süden abgewandert), oder auch einfach an einer tragischen Niederlage der finnischen Eishockey Nationalmannschaft gegen den Erzrivalen Schweden.

 

Aber nicht nur die Tage sind kurz und der Bedarf an Alkohol groß, auch die hohe Arbeitslosigkeit ist in Lappland ein Problem. Auch Janne (Jussi Vatanen) musste längst seinen Handyladen dicht machen und lässt sich seitdem von seiner Freundin Inari (Pamela Tola) aushalten. An einem Freitagmorgen bekommt Janne von Inari 50,- Euro um eine neue Settop Box zu kaufen, damit sie am Abend zusammen „Titanic“ gucken können, doch Janne verbringt den Nachmittag lieber mit seinen ebenfalls arbeitslosen Freunden Kalle (Jasper Pääkkönen) und Ralle (Timo Lavikainen) in einer Bar, wo sie einen Teil des Geldes versaufen und für einen Arcade-Automaten ausgeben, bei dem man nackte Tatsachen zu sehen bekommt.

 

Als die drei am Abend gut angetrunken in Inaris Wohnung einfallen und diese erfährt, dass Janne den Receiver nicht gekauft hat ist sie natürlich alles andere als amused und sie stellt Janne ein Ultimatum. Wenn er ihr nicht bis Samstag morgen um 9 Uhr einen Digitalempfänger besorgt macht sie mit ihm schluss. Janne bleibt keine Wahl, zusammen mit Kalle und Ralle macht er sich auf den Weg ins 200 Km entfernte Rovaniemi und es beginnt ein ereignisreicher Roadtrip durch die Nacht.

 

Bild

 

Der Cinemascopetransfer ist frei von Verschmutzungen, auch das Bildrauschen hält sich stark in Grenzen, was bei den vielen Nachtaufnahmen keine Selbstverständlichkeit ist. Die Farben und das satte Schwarz ergeben ein natürlich wirkendes und recht kontrastreiches Bild. Die gesamte Qualität ist zwar nicht überragend, aber auf jeden Fall im oberen Mittelfeld dem Medium Blu-ray mehr als würdig.

 

Ton

 

Der Ton liegt sowohl in deutsch als auch in finnisch in DTS-HD Master Audio 5.1 vor, genretypisch bekommt man aber kein Effektfeuerwerk aus den Surroundlautsprechern geboten. Bei Komödien ist die Verständlichkeit der Dialoge und die richtige Untermalung mit dem Score aber eh viel wichtiger und hier kann „Helden des Polarkreises“ auf jeden Fall punkten. Die Protagonisten ertönen immer sehr natürlich aus dem Center und die Filmmusik wird wunderbar von den Frontspeakern wiedergegeben, so wie es eben sein soll. Die deutsche Synchronisation hat uns gut gefallen, die Sprecher haben einen guten Job gemacht.

 

Extras

 

An Extras finden sich auf der Blu-ray eine sehr witzige Einführung vom Regisseur (startet automatisch vor dem Hauptfilm), gelöschte Szenen, Premiere in Helsinki, einen Einblick hinter die Kulissen, eine Charaktereinführung, Musikvideos und die obligatorischen Kinotrailer.

 

Fazit

 

Helden des Polarkreises“ hat uns gut gefallen, denn der Film ist witzig und das ist ja das Wichtigste an einer Komödie. Abseits von den großen amerikanischen Komödien wo es all zu oft um gut aussehende, erfolgreiche Menschen im Zenit ihres Lebens geht behandelt die finnische Komödie die Einsamkeit und die gesellschaftlichen Probleme der Lappen. Die Geschichte wird dabei nie zu abgefahren und bleibt somit glaubhaft, man kann sich als Zuschauer in die sympathischen Charaktere versetzen. Letzten Endes fehlt „Helden des Polarkreises“ aber mit zunehmender Spieldauer ein klein wenig der bissig trockene Humor der ersten Kapitel um von uns eine Topwertung zu erhalten. Sehenswert ist dieser Film aber auf jeden Fall.

 

 

 


Bewertungen

Story
7.5/10
Bild
7.5/10
Sound
7/10
Extras
6/10
Fazit
7.5/10
Helden des Polarkreises
User-Bewertungen
12345678910 7,00/10
1 Bewertungen
Loading ... Loading ...



LoneStarr
11. Juni 2012 um 08:18 Uhr

Das klingt ja ganz gut, hatte den Film bisher nicht auf dem Schirm. Aber ich denke da lohnt sich dann vielleicht doch mal ein Blick.
Ich halte ja eigentlich nicht so viel von finnischen oder schwedischen Filmen. Weiß auch nicht kann mich mit denen nicht so anfreunden. Die Millenium-Trilogie zum Beispiel ist so gar nichts für mich. Da allerdings auch thematisch.

Kyanu
11. Juni 2012 um 11:49 Uhr

Du musst mal den Film “Kopps” sehen. Kenne nicht die ganaue Schreibweise, die alterniert wohl irgendwie. Leider gibt’s den nicht auf Blu-ray, aber der ist super lustig.

Aber die Millenium-Trilogie sagte mir auch null zu.

Tolles Review, Bill. Denke, dass ich ihn mir auch mal zu Gemüte führen werde.

Bill Morisson
11. Juni 2012 um 18:37 Uhr

Man kann sich den Film auf jeden Fall mal ansehen, der Humor ist typisch nordisch sehr trocken und es wirkt nichts aufgesetzt, das hat mir gefallen. Und am Ende gibt es ein Happy End für die drei sympathisch erfolglosen Freunde ;)

KilliK
16. Juni 2012 um 23:36 Uhr

Ich steh auf trockenen Humor, werd ich mal anschauen :)

Top Review Bro :)


Schreib einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.