drive_artikel
Drive
"Sie nennen den Zeitpunkt und Ort, ich gebe Ihnen ein Zeitfenster von 5 Minuten. Wenn innerhalb dieser 5 Minuten was schief geht, gehöre ich Ihnen, ohne wenn und aber. Ich werde mich nicht an dem Überfall beteiligen, oder eine Waffe tragen. Ich fahre!" Das sind die Geschäftsbedingungen des namenlosen Helden von Drive, dem polarisierenden Film von Nikolas Winding Refn (Walhalla Rising). Erfahrt hier bei Bluplay.net, ob der Hype um diesen potenziellen Kult-Film gerechtfertigt ist. Drive

STORY

Driver sitzt in seinem Wagen und wartet. Seine Armbanduhr hatte er zuvor an sein Lenkrad gebunden und nun schaut er abwechselnd aus dem Fenster, rüber zu einem kleinen Laden und auf eben diese Uhr. Die Zeit läuft! Ein maskierter Mann verlässt mit einer großen Tasche den Laden und läuft zügig zum Wagen. Driver öffnet ihm auf dem Weg bereits die Tür und der Gangster steigt ein. Doch sein Komplize fehlt noch. Es fällt kein Wort! Stattdessen starrt Driver weiter aus dem Fenster, während er im Radio ein Basketball-Spiel verfolgt. Ein erneuter Blick auf die Armbanduhr, dann erscheint der zweite Gangster und die Tür wird wieder geöffnet. Driver stellt über ein Funkgerät den Polizeifunk ein und die Flucht beginnt.

 

Driver, gespielt von Ryan Gosling, ist ein extrem ruhiger und stets konzentrierter Typ. Er arbeitet als Stuntman und schraubt hauptberuflich in einer Werkstadt an Autos. Doch nebenbei nimmt er Aufträge als Fluchtfahrer für zwielichtige Geschäfte an. Zusammen mit seinem Chef und gutem Freund Shannon (Bryan Cranston) soll er demnächst unter der Flagge eines großen Invenstors als Rennfahrer bei NASCAR Rennen antreten. Alles scheint gut zu laufen. Driver lernt seine Nachbarin Irene (Carrey Mulligan) kennen, die zusammen mit ihrem Sohn, den zurückgezogenen und sozialscheuen Protagonisten aus seiner Vereinsamung zieht. Alles ändert sich jedoch mit der Entlassung von Irenes Mann aus dem Gefängnis. Denn mit ihm kommen auch Probleme mit nach Hause, die den Beschützerinstinkt von Driver wecken.

 

Viel mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Macht euch gefasst auf einen düsteren Achtziger-Jahre Film-Noir, der gänzlich auf Spezialeffekte verzichtetund sich durch sehr wortkarge und kurze Dialoge auszeichnet. Diese sind jedoch durch Gestik und Mimik extrem ausdrucksstark, sodass man die nicht ausgesprochenen Worte nicht vermisst. Die feinfühlige und subtile Darstellung der Beziehung zwischen Irene und Driver wirkt zunächst ungewohnt, ist aber bei genauer Betrachtung wirkungsvoller und romantischer als so manch andere Liebesgeschichte in Filmen. Die Handlung selbst bleibt jedoch ohne große Überraschungen und lebt einzig und allein von der Inszenierung und den Charakteren.

 

BILD
Getragen von dem Film-Noir Setting, dem Neon-Flair und den enstprechenden Filtern, besteht der Film vor allem zu Beginn aus langsamen und ruhigen Kamerafahrten. Action-Sequenzen und Verfolgungsjagten werden teilweise schnell dargestellt und dann wieder durch extrem langsame Zeitlupen-Effekte unterbrochen. Voll zur Geltung kommt das hervorragende Bild bei Nacht. Trotz Dunkelheit sind viele Details sehr gut zu erkennen. Ob nun die Amaturen der Autos oder die Gesichts- und Kleidungsdetails – das Bild ist gestochen scharf, die Schatten immer klar und intensiv und die Farbakzente, wie Straßenlaternen oder Werbereklamen bilden schöne Kontraste. Der Schwarzwert überzeugt im gesamten Film und spielt sein ganzes Potenzial in einer wunderschönen Einstellung von der Los-Angeles-Skyline aus. In wenigen Szenen fehlt ein wenig die Fokussierung des Bildes wodurch es zu Unschärfen kommt, was aber keinesfalls störend ist und auch kaum auffällt.

 

TON
Sowohl die englische als auch die deutsche Tonspur liegen im 5.1 DTS-HD Master-Audio auf der Blu-ray Disc, was heute leider immer noch nicht der Standardfall ist. Am Ton selbst gibt es kaum etwas auszusetzen. Die Bässe sind an den erwarteten Stellen kräftig und passend. Surround-Sound Feeling kommt gerade bei den Verfolgungsjagden auf. Von dröhnenden Motorengeräuschen, herumfliegendem Schotter und vorbeizischenden Autos ist alles dabei. Einzig die Dialoge sind etwas zu leise abgemmischt. Gerade weil Driver so selten spricht, ist es schade, wenn man als Zuschauer dann doch mal etwas verpasst oder überhört.
Über den Soundtrack kann man sich sicher streiten. Der Synthy-Retro Soundtrack ist zu Beginn des Films extrem stylisch und passt perfekt zu der Atmospäre des Films. Ich persönlich, finde den ein oder anderen späteren Track aber doch ziemlich schwach.

 

EXTRAS
Neben einigen B-Roll Aufnahmen, zwei Trailern, Interviews mit dem Cast und einem Making-Off, dass sich mehr als Werbefilm entpuppt, bietet die Blu-ray zwei besonders schöne Extras.

Da wäre zunächst ein Q&A (Fragen und Antworten) mit dem Regisseur Nikolas Winding Refn, der einige interessante Dinge über die Findung des Casts und der Produktionsphase des Films erläutert. Außerdem gibt es dann noch ein vier-teiliges Featurette in denen auf das Drehbuch, die einzelnen Figuren des Film, die Beziehung zwischen Driver und Irene sowie auf die einzelnen Verfolgungsjagden eingegangen wird. Im Grunde sind sie das wahre Making Off des Films. Allesamt sind sehr sehenswert und liefern einen tieferen Einblick in die Story von Drive.

 

FAZIT
Wenn man heute in verschiedenen Foren über Drive liest, erfährt man viele unterschiedliche Meinungen zu dem Film. Für die Einen ist es das Highlight des Jahres und ein Meisterwerk. Für die Anderen ist es ein zu sehr auf Arthouse getrimmter langweiliger Action-Film. Dass die Blu-ray technisch auf sehr hohem Niveau liegt, kann niemand abstreiten, doch wie bewertet man den Inhalt von Drive? Drive erwartet vom Zuschauer, dass dieser sich Gedanken über die Charaktere macht, besonders über Driver selbst. Der zunächst stehts coole und abgebrühte Fluchtfahrer fällt in einigen Szenen aus der Rolle und man entdeckt eine völlig andere Seite von ihm. Bestimmend und mit teils extremer Härte kämpft er um Irene und ihr Schicksal. Der Zuschauer wird das ein oder andere Mal mit ordendlicher Wucht durch harte und realistische Szenen geschockt. Diese Härte mag nicht jedem gefallen. Jedoch ist sie stehts nachvollziebar und nie übertrieben dargestellt.
Drive ist, was Inszenierung und Bild angeht, ein Kunstwerk. Die Handlung ist nicht besonders originell bleibt aber zu jeder Zeit spannend und fesselnd. Film-Noir Flair und ein extrem cooler Ryan Gosling, der zusammen mit Carrey Mulligan und Bryan Cranston auch schauspielerisch auf Top-Niveau spielt, machen Drive zu einem ganz eigenen Action-Film, den sich jeder Film-Fan unbedingt ansehen muss.

 

FAZIT von Kyanu

Ich muss meinem geschätzten Kollegen und Autor dieses Reviews, Gronka, in allen Belangen Recht geben. Drive ist ein wahrlich kurioser Film, der durch seine ruhigen und unvorhersehbaren Momente besticht. Der Plot bleibt dabei eher unoriginell, während die Charakterzeichnung ihres gleichen sucht. Besonders das geringe Schauspiel überzeugt an Goslings Darstellung des Driver. Es ist wahrlich eine Kunst mit so wenig Dialogzeilen, so viel Emotionen zu transportieren. Ohne große Gesten und viel Schnulz spielt sich der Thriller mit Härte und gezieltem Spiel in die Herzen all jener, die auf knackige Action mit viel Tiefgang stehen. Allzu oft wurde ich während des Betrachtens an Michael Manns Meisterwerk “Heat” erinnert. Seien es die gewaltigen Schüsse oder die realistische und vollkommen vom Kitsch befreite Liebesgeschichte, die sich zwischen Blut und Reifengummi behutsam entfaltet.

Als kleinen Tipp empfehle ich jedem Besitzer der Blu-ray auch die englische Originalspur zu begutachten. Unterm Strich gefiel sie mir besser, da die rar gesäten Dialoge noch um einiges gewaltiger rüberkommen, als bei der deutschen Synchronfassung. Auch von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

 

 


Bewertungen

Story
9/10
Bild
9/10
Sound
9/10
Extras
8/10
Fazit
9/10
Drive
User-Bewertungen
12345678910 9,00/10
2 Bewertungen
Loading ... Loading ...



Bill Morisson
3. Juli 2012 um 22:06 Uhr

Bryan Cranston ist am Start? Der Film wird sowas von geguckt! :)

General Stevious
4. Juli 2012 um 00:06 Uhr

Danke für das super Review! Wollte den Film eigentlich schon im Kino sehen und kam dann doch nicht dazu. Das wird nachgeholt! :D

Kyanu
4. Juli 2012 um 13:53 Uhr

Absolut, zieht ihn euch rein, Leute. Absolute Kaufempfehlung.


Schreib einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.